Eine glückliche Frau bedient ihr Smartphone vor dem Edag Citybot
Foto: EDAG Group

Bürger*innendialog

Citizen dialogue

Indem es die Anzahl an Fahrzeugen in innerstädtischen Bereichen massiv verringert, Parkraum für anderweitige Nutzung verfügbar macht und den Verkehr durch eine konsequente Koordination von Staus befreit, soll das im Projekt Campus FreeCity erforschte Ökosystem zukünftig dazu beitragen, das Leben und Arbeiten der Menschen in der Stadt auf nachhaltige Weise zu verbessern. Ein solch umfassender Wandel kann jedoch nur gelingen, wenn die Bürger*innen von Beginn an in einem Dialog mit eingebunden werden.
Bereits im Vorfeld wurden Nutzeranforderungen durch Interviews erfasst. Im Rahmen des Projekts gilt es, diese Erkenntnisse auf eine breitere Basis zu stellen, und die Akzeptanz des Systems in seiner Gänze zu untersuchen. Parallel hierzu sollen umfassende Informationsangebote dazu beitragen, in der Öffentlichkeit ein besseres Verständnis für die Implikationen des erforschten Ansatzes zu fördern.
Zu diesem Zweck wird es neben weiteren Maßnahmen zwei große Dialogveranstaltungen geben. Sie sollen Bürger*innen die Möglichkeit bieten, sich zu informieren, Interessen und Bedenken zu formulieren, und in direkten Austausch mit den Projektpartnern von Campus FreeCity zu treten.

Die 1. Dialogveranstaltung wird am 04.05.2022 im HOLM in Frankfurt am Main stattfinden.

Aber auch außerhalb der Veranstaltungen freuen wir uns über Ihre Anregungen. Sie sind herzlich eingeladen, uns an campusfreecity@frankfurt-holm.de eine Nachricht zu schreiben oder direkt Kontakt mit uns aufzunehmen.
By massively reducing the number of vehicles in inner-city areas, making parking space available for other uses, and freeing traffic from congestion through consistent coordination, the ecosystem researched in the Campus FreeCity project is expected to help improve the way people live and work in the city in a sustainable way. However, such a comprehensive change can only succeed if citizens are involved in a dialog from the very beginning.User requirements were already gathered in advance through interviews. Within the Campus FreeCity project, we will put these findings on a broader basis and investigate the acceptance of the system in its entirety. In parallel, comprehensive information offerings will help promote a better understanding of the implications of the researched approach among the general public.To this end, and in addition to other measures, we will organize two major dialogue events. They will offer citizens the opportunity to inform themselves, to formulate interests and concerns, and to enter into direct exchange with the project partners of Campus FreeCity.

The 1st dialogue event will take place on 04.05.2022 at HOLM in Frankfurt am Main.

But also outside these events we are looking forward to your input. Please write us a message at campusfreecity@frankfurt-holm.de